Jennifer Estep: Black Blade – Das eisige Feuer der Magie

Die für Fantasy-Reihen bekannte Autorin aus Tennessee (USA) war vor drei Jahren auf der Frankfurter Buchmesse und schreibt für Jugendliche, aber auch für Erwachsene. Den ersten Teil ihrer „Black Blade”-Trilogie könnt ihr seit Februar in der Tintenwelt ausleihen. Lest hier Süheda-Nurs Rezension:

Der erste Teil der Trilogie „Black Blade“ , welcher von Jennifer Estep geschrieben wurde, handelt von dem seit vier Jahren allein lebenden Mädchen Lila Merriweather, die es nach dem Tod ihrer Mutter als Diebin schafft, mit ihren besonderen magischen Fähigkeiten in der amerikanischen Stadt Cloudburst Falls zu überleben.

Diese Stadt wird als der magischste Ort Amerikas bezeichnet, an welchem sich rund um das Jahr viele Touristen aufhalten. Dabei leben neben den Menschen auch Magier und Monster in Cloudburst Falls. Mächtige Familien, die sich ständig in Konflikten befinden, regieren über diese Stadt und kontrollieren diese in jeglicher Hinsicht.

Plötzlich ändert sich Lilas Schicksal von einem Tag auf den anderen: Als sie bei einem Angriff auf den Wächter der zweitmächtigsten Familie Zeugin ist, schafft sie es, diesen zu retten, wodurch die Familie auf sie aufmerksam wird. Dem Oberhaupt dieser Familie gelingt es, Lila ausfindig zu machen, und so kommt es dazu, dass Lila zur Leibwächterin des Wächters Devon wird.

Als Devon weitere Male angegriffen wird, macht es sich Lila zur Aufgabe, herauszufinden, wer hinter diesen Angriffen steckt und wer Devon, den sie immer mehr in ihr Herz schließt, so viel Leid zufügen will…

Mir gefällt der Roman sehr gut, da ich mir Lilas magische Welt bis ins kleinste Detail vorstellen konnte, was dazu führte, dass mich das Buch bereits am Anfang fesselte. Zudem konnte ich mich sehr gut mit der Protagonistin Lila Merriweather identifizieren, wodurch es mir ziemlich leicht fiel, ihre Gedanken nachzuvollziehen. Besonders gelungen ist Jennifer Esteps Art, die Romanwelt darzustellen: Immer dann, wenn ich dachte, ich hätte ein klares Bild von ihr, gab es neue Informationen, die diese Welt noch detaillierter beschrieben als zuvor.

Mein Fazit: Ich empfehle dieses Buch allen, die es lieben, Fantasy-Bücher zu lesen, in diese Welten zu schlüpfen und sich diese ganz genau vorzustellen.

Verlag: Piper
Jahr der deutschsprachigen Veröffentlichung: 2015
Altersempfehlung der Tintenwelt: Klasse 8-10

Süheda-Nur Cayiroglu (10c),
redaktionelle Bearbeitung durch Dilay und Be

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.