Die Lehrer*innenkonferenz diskutierte am 15.05. ein neues Konstrukt des Tagesablaufs, welches das Stundensystem verändert. Aber wie genau soll das Stundensystem aufgebaut werden? Der bisherige Aufbau unseres Alltages besteht aus fünf Stunden, auf die eine Mittagspause folgt. Zum Schluss folgt noch eine Doppel- oder Einzelstunde. Diese Anordnung soll verändert werden. Das Ziel: Einen kürzeren Tag für die Schüler schaffen. Das neue System soll so aufgebaut sein: Zuallererst soll es am Tag drei Doppelstundenblöcke geben, die ein wenig anders wären, als unsere gewohnten Doppelstunden, da diese keine 5-Minuten-Pause enthalten würden. Zwischen den Blöcken soll es jeweils eine 20-Minuten-Pausen geben. Durch diese drei Blöcke würde sich die Mittagspause um eine Stunde nach hinten verschieben, was den jüngeren Schüler*innen die Möglichkeit gäbe, früher zu gehen, falls sie nichts essen möchten. Außerdem müssten sie dann nicht auf die 7. Stunde warten, die aktuell nach der Mittagspause liegt. Die älteren Schüler*innen beträfe dies kaum, weil sie nach diesem System noch eine Stunde nach der verschobenen Mittagspause hätten. Dieses System soll von Montag bis Donnerstag eingeführt werden, da der Freitag sein eigenes System behält. Doch bisher ist es nur ein Prototyp, der diskutiert wird und bei dem noch nicht entschieden ist, wann und ob er eingeführt wird. Auch die Schulsprecher*innen haben für die Klassensprecher*innen eine Umfrage gestartet, die am 02.06.2024 endete, um sich ein Meinungsbild zu verschaffen.

©Margaretha Rothe Gymnasium

Von Viktor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert